Die Struktur der  FuTK-511
 Die FuTK-511 war die sogenannte „örtliche Kompanie“ des FuTB-51, d.h. sie war im gleichen Kasernenobjekt untergebracht wie
 der Stab, die Gefechtsstandskompanie und die Nachrichtenkompanie des FuTB-51 und der 51. FRBr. Als "schwere Kompanie",
 ausgerüstet zuerst mit P-14F und ab 1976 mit Kabina-66, trug die FuTK mit die Hauptlast der Arbeit im DHS zur Luftraumaufklärung
 im
Rahmen des FuTB. Mit Fernaufklärungstechnik ausgerüstet bedeutete, bei einem durchschnittlichem Abstand von 100 km zur
 Staatsgrenze West und einer maximalen Auffassungszone von 600 km, immerhin noch eine Radarreichweite von 500 km hinein ins
 sogenannte „Feindgebiet". Die Bewältigung dieser Aufgabe erforderte vom gesamten Personal ständig einen hohen Ausbildungsstand
 und die Belastungen für
Mensch und Technik im täglichen 24h-DHS gingen immer bis an die maximale Grenze des Erträglichen.

                                 
                                                              Quelle : eigene Sammlung, Kasernenobjekt, Fotograf unbekannt
           
Rot = Bereich der FuTK-511 - Blau = Bereich Stab FuTB-51 - Violett = Bereich Verwaltung 2000 - Grün = meine Wohnung

 Im Vergleich zu einer „Außenkompanie“ fehlten der örtlichen Kompanie wesentliche Elemente der Gefechtsordnung einer FuTK, da
 diese am Standort des Bataillons bereits vorhanden waren, wie eine Küche, eine VS-Stelle, eine Bekleidungskammer, eine
 Kfz-Instandsetzungsgruppe mit Schirrmeister, ein Chef-Kraftfahrer oder ein Nachrichtenzug.
 Der STAN (Stellenplan und Ausrüstungsnachweis) einer Funktechnischen Kompanie richtete sich nach der Ausrüstung mit Funkmess-
 und Automatisierungstechnik.


               

 Der StAN (Stellenplan /AusrüstungsNachweis) der FuTK-511 sah vor :

 Kompanieleitung :    1 Kompaniechef (KC = Major)
                                        1 Stellvertreter des Kompaniechefs für Politische Arbeit (StKCPA = Hauptmann)
                                        1 Stellvertreter des Kompaniechefs für Technik und Ausrüstung (StKCTA = Hauptmann)
                                        1 Hauptfeldwebel (HFw = Stabsoberfähnrich)

 Gefechtsstand :         3 Diensthabende Gefechtsstand (DGS = Hauptmann)
                                        1 Objektleiter Automatisiertes Führungs- und Leitsystem (OL AFLS = Hauptmann)
                                        1 Objekttechniker Automatisiertes Führungs- und Leitsystem (OT AFLS = Hauptmann)

                                        1 Objekttechniker Automatisiertes Führungs- und Leitsystem (OT AFLS = Stabsoberfähnrich)
                                        1 Funkorter Gruppenführer (FO GF = Unteroffizier)
                                        3 Funkorter (FO = Gefreiter)
                                        1 Gruppenführer Auswertergruppe (Planzeicher GF = Unteroffizier)
                                        4 Auswerter/Planzeichner (AW Plz  = Gefreiter)
                                        1 Auswerter/Planzeichner - Reservist (AW Plz Resi = Gefreiter)
                                        3 Auswerter/Elektromechaniker/Kraftfahrer (AW EMK = Gefreiter)

 Funkmesstechnik :   Funkmesskomplex (FMK) Kabina-66 = FM 5901
                                        1 Komplexleiter (KL = Major)
                                        3 Techniker (TE = Hauptmann)
                                        1 Funkorter Gruppenführer ( FO GF = Unteroffizier)
                                        4 Funkorter (FO = Gefreiter)
                                        2 Funkorter/Elektromechaniker/Kraftfahrer (FO EMK = Gefreiter)
                                        1 Obermechaniker Stromversorgung (OM SV = Oberfähnrich)
                                        1 Gruppenführer/Elektromechaniker/Kraftfahrer (Unteroffizier)
                                        2 Elektromechaniker/Kraftfahrer (EMK = Gefreiter)

                                       
 PRW-13 = FM 6701
                                        1 Stationsleiter (SL = Hauptmann)
                                        1 Funkorter/Gruppenführer (FO GF = Unteroffizier)
                                        3 Funkorter (FO = Gefreiter)
                                        2 Funkorter/Elektromechaniker/Kraftfahrer (FO EMK = Gefreiter)
                                        1 Obermechaniker Stromversorgung (OM SV = Unteroffizier)

                                       
 PRW-13 = FM 6702
                                        1 Stationsleiter (SL = Hauptmann)
                                        1 Funkorter/Gruppenführer (FO GF = Unteroffizier)
                                        3 Funkorter (FO = Gefreiter)
                                        2 Funkorter/Elektromechaniker/Kraftfahrer (FO EMK = Gefreiter)
                                        1 Obermechaniker Stromversorgung (OM SV = Unteroffizier)


                                        
 P-18 (13) = FM 8417
                                        1 Stationsleiter (SL = Hauptmann)
                                        1 Funkorter/Gruppenführer (FO GF = Unteroffizier)
                                        3 Funkorter (FO = Gefreiter)
                                        2 Funkorter/Elektromechaniker/Kraftfahrer (FO EMK = Gefreiter)

                                       
 P15 AMU = FM 3503
                                        1 Stationsleiter (SL = Hauptmann)
                                        1 Funkorter/Gruppenführer (FO GF = Unteroffizier)
                                        3 Funkorter (FO = Gefreiter)
                                        1 Funkorter/Elektromechaniker/Kraftfahrer (FO EMK = Gefreiter)

 Die Kompaniegesamtstärke betrug (im Friedensfall) in der Summe also
nicht mehr als ungefähr 70 Soldaten.

 Die Funkmesstechnik der Kompanie war in einem gesonderten Objekt, zirka 2 km Luftlinie entfernt vom Unterkunftsobjekt und der
 Wohnzone des Standortes, entfaltet. Dieses Objekt befand sich damals östlich des "Grossen Warthügels" (TP 253,5 m üNN) in der
 Gemarkung Dielsdorf / Schlossvippach und war zweigeteilt. Im oberen Teil (TP 251,9 m üNN), zu linker Hand der Zufahrtsstrasse,
 befand sich die Technische Zone der FuTK-511 und im unteren Teil (233,9 müNN), zu rechter Hand der Zufahrsstrasse, das Teilobjekt
 des Schutzbauwerkes (Bunker) des Standortes mit dem
GGS-51 (Gemeinsamer Gefechtsstand der 51. FRBr und des FuTB-51).
 Die Einsatzstellung des SBW war durch eine HSA (Hochspannungsanlage) gesichert. Im einem Wachhäuschen, rechter Hand des
 Objektzugangs, befand sich eine Objektwache in der Stärke 2 Uffz. / 3 Soldaten.
 Gegenüber des Wachhäuschens befand sich ein kleiner Bunker mit einem Führungsraum des Offiziers Sicherung &
 Verteidigung im Alarmfall und einem Ruheraum für die Wache. Auf dem Bunker befand sich die leicht ausgebaute, kreisrunde
 Stellung für die 23 mm-Zwillings-Flak ZU-23, erreichbar über eine kleine Auffahrt.
 Am Tage erfolgte durch die Wache die Einlasskontrolle zum Objekt und die Rundumbeobachtung des Schutzobjektes durch einen
 LuPo (Luftbeobachtungsposten) auf dem Postenturm in der Technischen Zone.
 Nachts liefen die Posten dann aber Streife entlang des inneren Objektzaunes.

 Der Dienstort des LuPo auf dem Postenturm befand sich in unmittelbarer Nähe der "KABINA" und genau in Höhe der Strahlerebene
 der beiden Kabinen D-1 und D-2.
 Nachdem ca. Mitte der 80-er Jahre ein Messtrupp (ich glaube von "FEK") die Strahlenbelastung im Objekt 003 gemessen hatte,
 erhielt der Postenturm einen "Pseudo" - Faradayschen Käfig  aus einem Maschendraht-Geflecht. Die Messprotokolle waren
 "geheim" eingestuft und keiner von uns hat sie jemals zu Gesicht bekommen.

                                            

                                                           Quelle : Screenshot aus dem Begehungsvideo U. Krakau & Co. 1991

 Mit dem Postenturm sind auch zwei sehr tragische Ereignisse verbunden, über die ich an dieser Stelle aber nichts schreiben möchte.
 Eingeweihte wissen wovon ich rede. Der Schock und Betroffenheit über die Geschehnisse von damals halten bis heute an.

                                    Die Dislozierung der Technik in der Einsatzstellung der FuTK-Stellung sah folgendermassen aus :

                                    

                                                      Und das ist das Layout der Stellung unserer Hauptkampftechnik "KABINA-66"

                                                           
                                                      1) Stellungshügel mit Auffahrt (betoniert) für die Kabine D-1
                                                      2) Stellungshügel mit Auffahrt (betoniert) für die Kabine D-2
                                                      3) Stellungsfläche (betoniert) der Stromversorgungstechnik (Netz und Aggregat)

                                                      4) Stellungsbunker (Doppelgarage) mit Abfahrt für : links : Modulator-Hänger MP-1, rechts : Hänger "T"
                                                      5) Stellungsbunker (Doppelgarage) mit Abfahrt für : links : Hänger "I", rechts : Modulator-Hänger MP-2
                                                      6) Stellungsbunker des Treib- und Schmierstofflagers (DK, VK, Oel)
                                                      7) Stellungshügel PRW-13  FM 6701
                                                      8) Stellungshügel PRW-13  FM 6702

                                                      9) Zufahrt vom Objekteingang über die 003

  In der Doppelgarage rechts, hinter einer Zwischenwand nach dem Demodulator D-2, war zu Beginn des Einsatzbetriebes in Sprötau
  zuerst der Gemeinsame WGS (Wechselgefechtsstand) des FuTB und des FRR. Später wurde dort mit der Zusatzausstattung der
 KABINA (drei absetzbare Sichtgeräte) eine Ausbildungsbasis für Funkorter und Planzeichner geschaffen. Zeitweilig war das auch
 die Basis für den Luftlage- und und Störimitatror MIKRO-36K
. Dank an Thomas Höhl für die Infos !

                                                  
                                                                 Quelle : Sammlung FuTK-511, Fotograf mglw. E. Peter